Aktuelles


10 Jahre - Praxisjubiläum

Der Juni hat begonnen. Ein wirklich besonderer Monat für mich. Nicht nur dass mein Herzenshund in diesem Monat 10 Jahre alt wird. Auch meine Praxis begeht in diesem Monat ihren 10. Geburtstag!

Vor 10 Jahren nach dem Abschluss meiner Hundephysiotherapie-Ausbildung hätte ich vermutlich niemals gedacht, dass mein Weg mich in die Vollselbstständigkeit führen wird. Angefangen neben einer Vollzeitstelle habe ich die ersten Patienten nach Feierabend oder am Wochenende mobil besucht. Über die nächsten Monate und Jahre wuchs alles immer weiter. Ich wechselte in eine Teilzeitstelle und schließlich in die Vollselbstständigkeit, suchte mir eigene Praxisräume und auch die Umorientierung zur Osteopathie hat noch einmal vieles verändert.

Ich durfte in diesen 10 Jahren so viele tolle Hunde und ihre Menschen kennenlernen. Ich habe viele Hunde bis in die letzten Lebenstage begleitet und sehr berührende Momente dabei erlebt. Und auch so manchem Welpen durfte ich beim Start ins Leben etwas Unterstützung geben.

Danke von Herzen an alle, die mich auf diesem Weg bis hierhin begleitet haben und mir mit der Behandlung ihres Hundes ihr Vertrauen geschenkt haben. Ohne Euch wäre das niemals möglich gewesen!


Eine neue Reise hat begonnen

Schon lange hatte ich den Wunsch, mein Behandlungsspektrum zu erweitern und mindestens genauso lange begleitet mich die Faszination für die Homöopathie. Meine eigenen Hunde werden schon seit vielen Jahren homöopathisch sehr erfolgreich behandelt und immer wieder habe ich die wunderbaren Veränderungen an meinen Patienten bemerkt, wenn die Hunde durch einen Tierheilpraktiker homöopathisch unterstützt wurden. Vor einigen Monaten hatte ich dann schließlich das große Glück, dass mir eine sehr geschätzte und erfahrene Tierheilpraktikerkollegin anbot, mich in die Homöopathie einzuarbeiten. Und so begann die Reise. Relativ schnell habe ich bemerkt, dass diese Therapieform absolut zu mir und meiner Arbeit passt und aus diesem Grund habe ich mich Ende 2020 entschieden, zusätzlich in eine komplette Ausbildung in klassischer Homöopathie einzusteigen. Der Weg ist noch lang und wie auch in der Osteopathie vermutlich niemals zu Ende.

 

In Zukunft werde ich Schritt für Schritt die Homöopathie in meine Arbeit mit den Hunden einbinden und jeden Vierbeiner, der es braucht, und jeden Besitzer, der es für seinen Vierbeiner wünscht, entsprechend homöopathisch unterstützen.


Aktuelle Information zum Praxisbetrieb

Aus aktuellem Anlass wird es in den kommenden Wochen zu einigen Änderungen im Praxisablauf kommen. Um die aktuellen Vorgaben einzuhalten und den Maßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus nachzukommen, finden derzeit Behandlungstermine nur unter folgenden Voraussetzungen statt:

 

- Bitte kommen Sie mit Ihrem Hund allein zum Termin, ohne weitere Begleitpersonen.

 

- Während der Behandlung muss der Mindestabstand von 1,5m eingehalten werden. 

 

- Sollten Sie selbst Anzeichen einer Erkältung oder Sie bzw. ein Familienmitglied Symptome der Corona-Infektion haben, sagen Sie bitte den Termin ab.

 

- Bitte desinfizieren Sie vor Betreten der Praxis Ihre Hände. Weitere Hygienemaßnahmen wie regelmäßiges Lüften oder Desinfizieren der Türklinken sind selbstverständlich. 

 

Sollten Sie aufgrund der aktuellen Situation in Deutschland Ihren Termin absagen wollen, ist das absolut nachvollziehbar. Ich bitte Sie jedoch, wie immer, wenn möglich 24 Stunden vorher den Termin abzusagen 

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis. 


Fachartikel in der Zeitschrift Team konkret

Im Dezember ist die neue Ausgabe der tiermedizinischen Fachzeitschrift Team konkret des Thieme Verlags erschienen. Ich habe seitens des Thieme Verlags die großartige Möglichkeit erhalten, einen Artikel zu publizieren und somit in einem vierseitigen Bericht die Werbetrommel für die  Osteopathie im Veterinärbereich zu rühren. Der Artikel umfasst die Grundsätze der Osteopathie im Allgemeinen sowie der Behandlung, die Möglichkeiten und Grenzen der Osteopathie sowie einen ausführlichen Praxisfall.

Ich freue mich sehr, nun auch bei einer Fachzeitschrift als Autor mitzuwirken und hoffe, an dem Stellenwert der Osteopathie im Veterinärwesen ein kleines Stückchen mitgewirkt zu haben.

Aus rechtlichen Gründen ist es leider nicht möglich, den Artikel hier einzustellen. Ich werde ein Exemplar jedoch in meiner Praxis parat liegen haben. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, den Artikel über diesen Link einzusehen.


16 gesunde weiße Pfoten

Ja es gibt schon sehr besondere Momente. Dieses kleine weiße Rudel habe ich in den vergangenen vier Jahren Hund für Hund durchgearbeitet.

 

Drei der vier Fellnasen kommen aus Vermehrerhänden und mussten teilweise aufgrund ihrer traurigen Vergangenheit bei Welpenhändlern mit intensiven Themen behandelt werden. Vom Verdacht auf Bandscheibenbeschwerden, Patellaluxationsprobleme mit OP-Empfehlung, Ängste, traumatisch bedingte Verspannungen aufgrund der früheren schlechten Haltung... und sie sind alle fit und fröhlich geworden. Nacheinander haben wir Vicky, Krümel, Maya und Jule einen nach dem anderen wieder auf die Beinchen gebracht und heute waren sie einmal alle zusammen in der Praxis und haben gezeigt, wie gut es ihnen geht.


Samtpfoten-Premiere in der Praxis

Eine kleine Premiere in meiner Praxis... und was für eine süße Premiere! Heute hat sich tatsächlich das erste Samtpfötchen in meine Praxis geschlichen. Ich hatte schon häufiger Anfragen für Katzen, habe sie jedoch bisher immer abgelehnt. Rein fachlich wäre es zwar kein Problem, aber da ich mich einfach mit dem Verhalten und der Ausdrucksweise von Katzen nicht auskenne, hatte ich bisher keine schnurrenden Patienten angenommen. Doch dieses kleine Fellknäul namens Sinfonia bzw. Sina hat heut ihren Hundekumpel begleitet und sollte es einfach von Anfang an gleich kennenlernen. Und ich dachte mir, an ein 9 Wochen altes Kätzchen kann ich mich ruhig mal wagen.

 

Das Wunderbare daran ist, dass Sina aus einem Grund bei mir behandelt werden sollte, den nicht jeder unbedingt als Indikation für eine osteopathische Behandlung sieht. Sina wurde mit 5/6 Wochen eingefangen und von ihrer Mutter getrennt. Das sorgt natürlich in so einem kleinen Wesen erst einmal für Trubel im Nervensystem.

 

Nachdem Sina fleißig alle Klettermöglichkeiten der Praxis erkundet hatte, alle Hände und Schuhe erfolgreich gefangen hatte, klimperten bei der ersten osteopathischen Berührung auch direkt die kleinen Äuglein und sie ließ sich perfekt behandeln. Ich bin sehr froh, dass ich diese Erfahrung heute machen durfte und Sina wird sogar wieder kommen.

 

Ob ich von nun an grundsätzlich Katzen behandle? Das lasse ich mir noch offen. Wer eine nette kooperative Katze hat, kann sich gern melden. Mit ein bisschen Besitzerunterstützung im Katzenverhalten baue ich meine Samtpfotenerfahrung vielleicht weiter aus.


Aus dem Praxisalltag

Es gibt immer wieder Momente im Praxisalltag, die man einfach festhalten müsste. Nicht immer habe ich dann natürlich die Kamera parat. Aber manchmal wiederum schon. Oder aber ich bekomme solche Bilder aus der Behandlung von den Besitzern. 

Ein paar schöne, lustige oder auch besondere Momente habe ich einmal zusammen gestellt.